Skip to content

YouTube-Filme auf Video-CD

Linux Das Video-CD-Format ist schon ziemlich alt und von der Qualität her so wie ein guter alter VHS-Videorecorder. Aber diese Scheiben haben einen großen Vorteil: Sie laufen auf jedem DVD-Player, den man sich an die Glotze anschließen kann. Die besseren Formate wie DivX oder H264 können meist nur die 50-Euro-Dinger aus dem Kaufhaus.

Ich hatte grad mal Bedarf ein YouTube-Video für jemand ohne Internet (das gibts auch noch) auf eine CD zu brennen, so dass es ohne viel Knöpfchendrücken abspielbar ist. Da kam mir diese nicht mehr ganz zeitgemäße Video-CD gerade recht. Keine Menüs auswählen, einfach CD rein und spielt ab, so wie man das von Audio-CDs auch kennt.

Als zertifizierter Linuxer natürlich Oldschool Commandline, und das geht erstaunlich einfach musste ich feststellen. Ich hatte mit umfangreichen Parameter-Orgien gerechnet, aber das ist nur bei der Formatkonvertierung erforderlich wenn man dem mencoder verwendet. Der hat dafür den Vorteil alles konvertieren zu können was der mplayer abspielt und das dürfte bei korrekter Installation so wirklich jedes Video sein, das man sich irgendwo runterladen kann.

Das bedeutet auch, dass man mit dem Weg, den ich hier in diesem Artikel notiere damit ich bei Bedarf noch mal drauf zurückgreifen kann so ziemlich jedes Filmchen auf Video-CD brennen kann. Das hätte ich bei meiner alten Digitalkamera auch schon gebrauchen können, die nämlich relativ exotisches (die Mac-User mögen es mir nachsehen) Quicktime-Video erzeugte. Eine Alternative für die Konvertierung wäre noch der ffmpeg, der einfach eine Option target=vcd hat, aber bei einigen Video-Formaten auch gern mal zickt.

Natürlich braucht man die bei YouTube übliche FLV-Datei auf der Platte, es kann auch die bessere MP4-Datei sein, dafür gibts schon diverse Tools um sich den Film von YouTube oder ähnlichen Video-Portalen herunterzuladen. Einige Portale bieten den Download sogar direkt an.

Die eigentliche Umwandlung macht ein etwas unhandlicher Aufruf von mencoder, den ich mir aus der mplayer-Doku kopiert habe:
mencoder -oac lavc -ovc lavc -of mpeg
-mpegopts format=xvcd -vf scale=352:288,harddup
-srate 44100 -af lavcresample=44100
-lavcopts vcodec=mpeg1video:keyint=15:vrc_buf_size=327:
vrc_minrate=1152:vbitrate=1152:vrc_maxrate=1152:acodec=mp2:abitrate=224
-ofps 25 -o videocd.mpg hirschhausen.flv

Damit (alles in eine Zeile natürlich!) wird eine Datei mit dem phantasielosen Namen videocd.mpg erzeugt. Wer kreativer ist oder mehrere Dateien konvertieren möchte sieht auch hier sofort was zu tun ist. Die Optionen stehen vorne um über die History der Shell schnell andere Dateien zu verarbeiten.

Danach wird ein Image für die Video-CD gebacken:
vcdimager videocd.mpg

Man kann dem vcdimager auch mehrere Videodateien im passenden Format vorwerfen. Bei den aktuellen Preisen für leere CDs mach ich das aber nicht. Die Defaults passen und weitere Optionen sind nicht erforderlich.

Das erstellte Image kann man dann mit cdrdao auf eine CD brennen:
cdrdao write videocd.cue

Auch hier sind in meinem Fall keine Optionen erforderlich, weil es einen symbolischen Link /dev/cdrecorder bei mir gibt, der korrekt auf /dev/sr0 zeigt.

Das wars schon. Die Dateien lassen sich danach mit rm videocd* einfach alle wegräumen. Ich hab mir die Schritte in ein Skript flv2vcd.sh geschrieben das auch im Downloadbereich bereitliegt. Nun hab ich von der Qualität eines YouTube-Videos auf dem Pantoffelkino keine Wunder erwartet, aber die Qualität ist für mich als aus der Generation Videorecorder sogar noch akzeptabel.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Stefan on :

Hi
Instructions still works in 2013.
Thanks a lot.

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
Form options
tweetbackcheck